Der Männergesangverein von 1878 Negenborn – sucht einen neuen Chorleiter(in) sowie neue Sangesbrüder!

Print Friendly, PDF & Email

Aufgrund seiner gesanglichen Qualitäten konnte sich der Männergesangverein von 1878 Negenborn im Laufe der vielen Jahrzehnte seines Bestehens einen Namen machen. Seine Bekanntheit reicht dabei weit über die Grenzen des Weserberglandes, in dessen Herzen er beheimatet ist, hinaus.

Seit über 140 Jahren existiert der Männergesangverein von 1878 Negenborn (bei Holzminden) nun schon. Neben den gesanglichen Qualitäten des MGV, die er regelmäßig bei vielen regionalen Konzerten darbietet,  war sicherlich auch die Aufnahme einer Schallplatte zum 100-jährigen Bestehen (1978) des Vereins unter dem damaligen Chorleiter Herbert Könnecke für den Bekanntheitsgrad des Vereins verantwortlich. Hören Sie sich gerne weiter unten die Lieder der Schallplatte mit deutschen und russischen Volksweisen an.

Heute konzentriert sich der Verein musikalisch ehr auf das Singen “einfacherer” Volkslieder, um damit ein breiteres Publikum anzusprechen. Wie viele andere Traditionsvereine auch hat der Verein heute leider Probleme neue aktive Sangesbrüder zu finden.

Wenn Sie Interesse haben dem Verein beizutreten und aktiv mitsingen zu wollen, melden Sie sich gerne bei dem 1. Vorsitzenden Hellmut Oblong (Kontaktdaten siehe unten) oder kommen Sie einfach bei einem Probeabend vorbei. Der Verein trifft sich freitags abends in der Gaststätte “Neun Brunnen” in Negenborn. Neben dem Singen wird bei den Singabenden auch die Geselligkeit groß geschrieben.

Seit Anfang des Jahres 2019 sucht der Verein dringend einen neuen Chorleiter/Chorleiterin. Falls Sie Interesse haben den Verein musikalisch zu leiten oder Jemanden anderes kennen, kontaktieren Sie gerne den 1. Vorsitzenden.


Aktuelles

  • Der MGV Negenborn sucht dringend einen neuen Chorleiter oder auch gerne eine Chorleiterin. Wenn Sie Spaß haben einen Traditionsgesangverein musikalisch zu leiten kontaktieren Sie gerne den 1. Vorsitzenden Hellmut Oblong (Kontaktdaten siehe unten).

Kontakt

Falls Sie Fragen oder Interesse an dem Verein haben, wenden Sie sich gerne an den 1. Vorsitzenden:

Helmut Oblong
Tel.: 05532 – 81180

37643 Negenborn (bei Holzminden)

E-Mail: hellmutoblong@gmx.de


Lieder

Zürück zum Anfang

Nachfolgend finden Sie die Lieder der Schallplatte von 1978, die anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Männergesangvereins von 1878 aufgenommen werden. Heute umfasst unser Repertoire ehr klassische deutsche Volkslieder.

Das Morgenrot

von
Robert Pracht
(1878 – 1961)


hier der Text von “Das Morgenrot” von Robert Pracht zum mitsingen:

Das Morgenrot:

Am kühlenden Morgen,
wenn alles noch ruht,
erscheint es am Himmel
wie goldige Flut.
Da öffnet Allvater
den himmlischen Saal,
und schaut dann hernieder
auf Berg und ins Tal.

Sacht weckt er die Menschen
und mahnt sie zur Tat
und gibt ihnen Stärke
und heilsamen Rat.
Dann tritt auch hell
Leuchtend die Sonne hervor;
Und mälig schließt wieder
das himmlische Tor.

Am kühlenden Morgen,   (Diese Strophe wurde ncht gesungen!)
wenn alles noch ruht,
erscheint es am Himmel
wie goldige Flut.
Die Sonne, sie strahlt
aus der Ferne uns zu,
und schenkt uns das Leben
und Freude dazu.

Die Waldandacht

von Franz Wilhelm Abt (1819-1885)
(Melodie)

und

Leberecht Blücher Drewes (1816 – 1870)
(Text)


hier der Text von “Die Waldandacht” von Franz Wilhelm Abt und Leberecht Blücher Drewes zum mitsingen:

Die Waldandacht

Frühmorgens, wenn die Hähne krähn,
Eh’ noch der Wachtel Ruf erschallt,
Wenn wärmer all’ die Lüfte wehn,
Vom Jagdhornruf das Echo hallt:
Das Echo hallt:
Dann gehet leise, nach seiner Weise
Dann gehet leise, nach seiner Weise
Der liebe Herrgott durch den Wald.
Der liebe Herrgott durch den Wald.
Dann gehet leise, nach seiner Weise
Dann gehet leise, nach seiner Weise
Der liebe Herrgott durch den Wald.
Der liebe Herrgott durch den Wald.
Der liebe Gott geht durch den Wald.
Der liebe Gott geht durch den Wald.
Die Blümlein, wenn sie aufgewacht,
Sie ahnen daß er komm als bald,
Und schütteln rasch den Schlaf der Nacht
Sich aus den Augen mit Gewalt.
Ja mit Gewalt.
Sie flüstern leise, dabei im Kreise:
Sie flüstern leise, dabei im Kreise:
Der liebe Gott geht durch den Wald.
Der liebe Gott geht durch den Wald.
Sie flüstern leise, dabei im Kreise:
Sie flüstern leise, dabei im Kreise:
Der liebe Gott geht durch den Wald.
Der liebe Gott geht durch den Wald.

Die Abendglocken

Russische Volksweise


hier der Text zum mitsingen:

Die Abendglocken:

O Abendlied, o Glockenklang,
Wie rühret mich dein holder Sang.

Weckst Sehnsuchtsdrang in meiner Brust
Nach Jugendzeit und Liebeslust.

Nie kehret mehr des Lenzes Glück
Mit süßem Trug zu mir zurück.

Der Wind, er trugs ins Tal hinab
Ein andrer kommt am Wanderstab.

Und singt und preist dich im Gesang
O Abendlied, o Glockenklang.

In einem kühlem Grunde

Text:
Joseph von Eichendorff  (1813)

Vertonung:
Joh. Ludwig Friedrich Glück (1814)


hier der Text von Joseph von Eichendorff (Gedicht “Das zerbrochene Ringlein”) zum mitsingen:

In einem kühlen Grunde (Das zerbrochene Ringlein):

In einem kühlen Grunde
Da geht ein Mühlenrad
(2 x) Mein Liebchen ist verschwunden,
Das dort gewohnet hat.

Sie hat mir Treu versprochen,
Gab mir ein’n Ring dabei,
(2 x) Sie hat die Treu’ gebrochen,
Das Ringlein sprang entzwei.

Ich möcht’ als Spielmann reisen,
weit in die Welt hinaus,
(2 x) und singen meine Weisen,
und geh’n von Haus zu Haus.

Ich möcht’ als Reiter fliegen    (Diese Strophe wurde nicht gesungen!)
Wohl in die blut’ge Schlacht,
Um stille Feuer liegen
Im Feld bei dunkler Nacht.

Hör’ ich das Mühlrad gehen:
Ich weiß nicht, was ich will —
(2 x) Ich möcht’ am liebsten sterben,
Da wär’s auf einmal still!

Die Zwölf Räuber

eine altrussische Klosterlegende


hier der Text von Michail Ignatieff zum mitsingen:

Zwölf Räuber

Herrgott wir singen zu deiner Ehr;
um zu verkünden die Mär die in Ssolovki erzählt einmal der weise Mönch Pitirim.

12 Räuber hausten im dichten Wald von Kudejar angeführt Viel Menschen starben durch ihre Hand ehrliche Christen wie ihr.

Herrgott wir singen …

Schätze von Gold und von Edelstein bracht Kudejar in den Wald. Dorthin entführte ein Mädchen er zart und von schöner Gestalt.

Herrgott wir singen …

Tagsüber schwächt (schwelgt) mit der Liebsten er nachts führt er Raubzüge aus. Plötzlich erwachte durch Gott den Herrn dann das Gewissen in ihm.

Herrgott wir singen …

Alsbald verließ er die Räuberschar ließ alle Raubzüge sein. Reumütig trat er ins Kloster ein Gott und den Menschen zum Heil.

Herrgott wir singen zu deiner Ehr; um zu verkünden die Mär die in Ssolovki erzählt einmal

Selbst Kudejar Pitirim.

Das Glöckchen

Russisches Volkslied

Satz:

Paul Zoll (1907-1978)


Der Text zum mitsingen folgt!

By |2019-04-10T18:35:18+01:00Februar 15th, 2019|Alle Beiträge, Kultur und Kunst, Titelseite, Titelseite_01|0 Comments
error: Content is protected !!