Früchte des Pokastrauch: Erbsenauberginen, Türkenbeeren

Print Friendly, PDF & Email
"Terung pipit" by Tu7uh - Eigenes Werk. Lizenz: siehe Bildquellen unten (License see "Bildquellen" see below)

“Terung pipit” by Tu7uh – Eigenes Werk. Lizenz: siehe Bildquellen unten (License see “Bildquellen” see below)

Der Pokastrauch (lat. Solanum torvum) wird auch alternativ auch Türkenbeere (engl. Turkey Berry) oder Erbsenaubergine genannt und gehört zu der über 2000 Arten umfassenden Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

Vorkommen
Ursprünglich kam die Pflanze aus Amerika. Es wird vermutet, dass ihr natürlicher Lebensraum im Bereich Florida, Alabama und der Westindischen Inseln gesucht werden muss. Die Pflanze wurde aber schon früh auf dem gesamten amerikanischen Kontinent von Mexiko bis Brasilien in der tropischen Zone verbreitet. Ob sie als Kulturpflanze eingeführt oder als Unkraut eingeschleppt wurde, kann heute nicht mehr mit Sicherheit festgestellt werden. Auch Angaben über ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet müssen als unsicher bezeichnet werden. Die Pflanze wurde von Amerika aus in fast alle tropischen Regionen als Nutzpflanze eingeführt und ist heute weltweit in ihrer Ökozone verbreitet.
Die Pflanze braucht einen Jahresniederschlag von 1000 bis 4000 mm, gedeiht aber auch in trockeneren Gebieten entlang von Wasserläufen. Auf Puerto Rico wächst sie von Meereshöhe bis 1000 Meter, auf Papua-Neuguinea bis auf eine Höhe 2000 Metern.

Beschreibung

Blüten des Pokastrauches

Die Pflanze ist mehrjährig und bildet einen etwa drei Meter großen Strauch mit einem Stammdurchmesser am Boden von 2 Zentimeter. Die Pflanze ist schnellwüchsig und erreicht ihre normale Größe schon nach zwei Jahren, wird aber meist auch nicht älter. Es gibt vereinzelt Pflanzen, die älter werden, diese können bis fünf Meter hoch werden und Stammdurchmesser bis zu 8 Zentimeter haben.

Die Pflanze besteht in der Regel aus einem einzelnen aus dem Boden ragenden Stamm, welcher sich schnell aufteilt. Sie besitzt schwach ausgebildete Pfahlwurzeln mit Seitentrieben. Die Pflanze besitzt Stachel, die wechselständig angeordnet sind. Sie besitzt große gelappte Blätter.

Die weißen Blüten sind achselständig angeordnet mit fünf Blütenblättern. Sie verwelken nach ihrer Öffnung recht schnell. Aus den befruchteten Blüten entstehen die zuerst grünen Beeren, deren Farbe sich zu Gelb verändert, wenn sie gereift sind. Die Beeren erreichen einen Durchmesser von rund 1 Zentimeter.

Nutzung

Da die Beerenfrüchte der Pflanze essbar sind, wird sie zu diesem Zweck in Süd- und Südostasien kultiviert. Die Früchte werden dort roh oder gekocht gegessen. Sie werden in Kochbüchern häufig Mini Auberginen oder Erbsenauberginen genannnt. Sie sind beispielsweise ein wichtiger Bestandteil des thailändischen Grünen Curry (thailändisch: แกงเขียวหวาน). Andere Teile, vor allem die Wurzeln, finden in der Volksmedizin Anwendung.

Textquelle: Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Thai Aubergine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und würde von mir gekürzt und verändert. Der Text steht unter der Creative Comments Attribution-ShareAlike 3.0 (CC BY-SA 3.0) Lizenz. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Bildquellen:Terung pipit” by Tu7uhOwn work. Licensed under CC BY 3.0 via Wikimedia Commons.

By |2019-01-25T11:33:31+02:00Februar 8th, 2015|Alle Beiträge, Zutaten Thai Küche|2 Comments
error: Content is protected !!